Hypothesenbasiertes Arbeiten

Hypothesenbasiertes Arbeiten ist eine Arbeitsmethode, die in verschiedenen Branchen, insbesondere in der Produktentwicklung und im Innovationsmanagement, angewendet wird. Dabei basiert der gesamte Arbeitsprozess auf der Formulierung von Hypothesen, die anschließend getestet und validiert werden.

Eine Hypothese ist eine Annahme oder Vermutung darüber, wie etwas funktioniert oder wie sich eine Änderung auf ein System auswirken wird. Im hypothesenbasierten Arbeiten werden diese Annahmen klar definiert und in experimentellen Tests überprüft. Dieser Ansatz fördert datengesteuerte Entscheidungsfindung und minimiert das Risiko von Fehlentscheidungen.

Typischerweise umfasst hypothesenbasiertes Arbeiten die folgenden Schritte:

Hypothese formulieren: Eine klare Annahme darüber machen, was erreicht werden soll oder wie etwas funktionieren könnte.

Experimente entwerfen: Festlegen, wie die Hypothese getestet werden kann, oft durch A/B-Tests, Umfragen oder andere Methoden.

Durchführung von Tests: Die Hypothese wird in der Praxis getestet, und Daten werden gesammelt.

Analyse der Ergebnisse: Die gesammelten Daten werden ausgewertet, um festzustellen, ob die Hypothese bestätigt oder widerlegt wurde.

Entscheidungsfindung: Basierend auf den Ergebnissen werden Entscheidungen darüber getroffen, wie weiter vorgegangen wird.

Hypothesenbasiertes Arbeiten ermöglicht es, schneller auf Veränderungen zu reagieren, Innovationen gezielter voranzutreiben und Ressourcen effizienter einzusetzen. Es ist besonders in agilen und datengetriebenen Umgebungen weit verbreitet.

Zum Glossar

Du willst im Bereich Design Innovation, Digital Business & Entrepreneurship immer auf dem neusten Stand sein?

Melde dich zu unserem Newsletter
"A New Perspective" an.

Jetzt zum Newsletter anmelden